Anwaltskanzlei

Reiserecht

Sie hatten Ihren Jahresurlaub sorgfältig geplant, die Hochglanzseiten Ihres Reisekatalogs zeigten alles von der schönsten Seite und die Hotelbeschreibung ließ keine Wünsche offen. Doch dann kam alles anders:


Sie hatten viele Stunden auf Ihren Flug zu warten, mussten gar am Flughafen übernachten, bis eine Ersatzmaschine bereitstand?

Ihr Fluggepäck ging verloren oder kam stark verspätet an?

Ihr gebuchtes Hotel war überbucht und Sie mussten mit einer bedeutend weniger komfortablen Unterkunft vorlieb nehmen?

Das Essen war einfach ungenießbar und ekelerregend, das Zimmer ungepflegt und Ungeziefer in der Dusche, dazu noch der Baulärm vom Nachbarhotel?

Erkennen Sie annähernd einen der geschilderten Fälle, der auch für Ihren Urlaub zutrifft?

Handeln Sie jetzt!

Dann sollten Sie keine Zeit verlieren und Ihren verpfuschten Urlaub nicht als Schicksal hinnehmen. Besorgen Sie sich lieber schnell einen kompetenten Anwalt für Reiserecht, der jetzt im Nachhinein für Sie rettet, was noch zu retten ist. Frau Rechtsanwältin Julia Vogelsang ist eine erfahrene Anwältin für Reiserecht, die genau weiß, was Ihnen für die erlittenen Pannen und vertanen Urlaubsfreuden an Schadenersatz zusteht.

Pauschal- und Individualreise

Dabei wird unterschieden zwischen dem Pauschal- und Individualrecht. Unter einer Pauschalreise versteht man allgemein das Komplettpaket von Flug, Hotelunterkunft und vor Ort Betreuung, deren Rechte und Pflichten im Bürgerlichen Gesetzbuch (BGB) geregelt sind. Ihr Vertragspartner ist hier der Reiseveranstalter, bei dem Sie die Gesamtheit an Reiseleistungen gebucht haben. Beim Individualreiserecht geht es allgemein um Luftbeförderungs- und Gastaufnahmeverträge, bei denen in den letzten Jahren vor allem die EU-Verordnung in den Vordergrund getreten ist, wo auch Ausgleichsansprüche geltend gemacht werden können.

Machen Sie rechtzeitig Ihren Anspruch geltend!

Nach Abschluss Ihrer mangelhaften Pauschalreise muss innerhalb eines Monats eine Mängelrückerstattung vom Reiseveranstalter gefordert werden. Sind Sie zusammen mit einem Partner gereist, muss auch dieser einen Antrag stellen. Ist diese Ausschlussfrist versäumt (§651g BGB), kann Frau Rechtsanwältin Julia Vogelsang leider nichts mehr für Sie tun. Deshalb vereinbaren Sie noch heute einen Beratungstermin in unserer Dortmunder Kanzlei mit Frau Julia Vogelsang, Anwältin für Reiserecht, damit wir noch rechtzeitig für Sie handeln können. Alles Weitere, Ihre eventuelle Höhe des Schadenersatzes, als Richtschnur gibt es zahlreiche Minderungstabellen, können wir in einem gemeinsamen Gespräch klären.

Individualreisen

Als Individualreisender haben Sie nach der EU-Fluggastrechteverordnung Anspruch auf eine Entschädigung bei Flugverspätungen von bis zu 600 Euro. Dabei ist es gleichgültig, ob es sich um einen Billigflug oder Linienflug handelt. Somit kann eine Entschädigung auch einmal höher ausfallen als der Ticketpreis. Aber Recht (Schadenersatz) bekommt natürlich nur der, der sein Recht auch einfordert. Ihre Fluggastrechte sind in der EU-Verordnung Nr. 261/2004 geregelt. Was diese Verordnung genau für Ihren Fall beinhaltet und was für Unterlagen wir von Ihnen benötigen, erfahren Sie von Frau Julia Vogelsang, Anwältin für Reiserecht.

Ihre Ansprechpartnerin Julia Vogelsang